Special unit: Braid-1

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 3.50 out of 5)
Loading...

Story Categories:

Story Tags:

Views: 781

Spezialeinheit: Braid-1

 

Melanie Buzz

 

Christin und Kerstin sind frisch von der Polizeischule eines Kommissars

in einer großen Kreisstadt im Süddeutschland.

Sie machen seit drei Wochen dauernigen Patrouillendienst, da hier führt nichts aufregendes Funktionen.

Christin ist eine letzte junge Frau, vielleicht ein bisschen mollig, aber mit einem schönen hüftlangen Zopf. Sie zieht es vor, ihr dichtes blondes Haar offen zu tragen, aber es wird immer zu einem Ingenieur und gebundenen Zopf für den Dienst. Sie ist eine Kunst “Sonnyboy”, immer gut gelaunt und immer bereit mit einem frechen Spruch.

Ihre Partnerin Kerstin ist schnell das andere, groß und schlank, mit schwarzen, schnell schulterlangen Haaren, die sie zum Seitenscheitel gestylt hat und immer zu einem anderen Pferdeschwanz am Hals zusammenbindet.

Wenn Sie die beiden nebeneinander sehen, müssen Sie reagieren

Pat + Patachon.)

Fragen ihre Patrouille fragt Kerstin: “Sag mir, hast du das so beeinflusst?”

“Nein, absolut nicht. Sie geben uns einfach keinen Fall.”

 

Montagmorgen Briefing mit dem Chef.

Die Kollegen Informationen über ihre Untersuchungen zu politischen Entscheidungen.

Der Chef leitet ab dem Wochenende neue neue: Einbruch, Autodie Richtlinien und eine Pause in einem Friseursalon. Es ist gleich, dass kein Geld gehört wurde, nur Haarteile.

Christin und Kerstin gehen wieder mit verloren gegangen.

„Oh, ich habe noch etwas da. Eine Studentin wurde geschlossen am Samstagabend gehört. Fragt einer der Kollegen.

“Sie müssen, dass ihr Zopf auf dem Heimweg wurde. Sonst nichts.”

Klares Kichern der engagierten Kollegen.

“Da sie den Friseur schon gehört hat”, ruft man ins Zimmer und es wird gelacht. “Ja, so wird es nicht”, sagt der Chef und kann ein Grinsen nicht gehört. Studenten sind in der Polizeiszene heute nicht mehr hoch angesehen.

“Ich denke, wir werden das ablegen.”

Kerstin rammt Christins Ellbogen in ihren Rippen und spricht:

“Das gehört wir gerne machen”, wagt sie leise.

“Ihr beide?” Der Chef grinst etwas.

“Nun, wenn du nichts anderes hast. Aber verschwende nicht so viel Zeit damit.”

Er fügt scherzhaft hinzu: “Dann haben wir jetzt unser Spezialgeflecht.”

Christin und Kerstin haben ihren ersten Fall!

 

Zuerst gehen sie zum Schüler, um mehr Fakten zu erfahren.

Plötzlich wurde ihr schwindelig und sie wollte nach Hause gehen.

Zu viel getrunken? Nein, nur Cola, aber ihre Kollegen haben mir nicht geglaubt. Jemand stößt gegen sie, sie fällt hin. Dann ein Zug an ihren Haaren, erst am nächsten Morgen sieht sie das Durcheinander im Spiegel: Jemand hat ihr Zopf geschnitten!

Natürlich kann mit diesen Informationen nicht viel getan werden.

Auf dem Rückweg sagt Christin: “Ob der KO gefallen ist?”

 

Montag, eine Woche später:

Das übliche Treffen, jeder ist mit seinen Ermittlungen beschäftigt, nur Christin und Kerstin nicht. “Schau dir das hier an.” Er gibt ihnen eine Akte.

Bäuerin, die im Weinberg angreift. Ihr langer Pferdeschwanz wurde von einem Fremden mit einer Schere abgeschnitten und gestohlen.

 

Auch hier keine Spuren.

 

Nächsten Montag:

Heist in a supermarket parking lot!

Two masked men attack a 31-year-old secretary in her car.

While one of the perpetrators holds her, the other not only cuts off her blonde braid with scissors, but also roughly cuts off the rest of her hair with scissors.

 

On Friday evening, our two young commissioners decided to have a look around in pubs in the vicinity of the crime scenes.

“They have to meet somewhere and talk to each other. We are divided into these areas”, Kerstin points to the map,“  and are going on a pub crawl today. You don’t believe what’s going on there. You here and me here. ”

“And then?” Asks Christin skeptically, “even if we could identify suspects, we would have no evidence.” “But maybe a starting point.”

Christine is busy in different bars all evening, but nowhere is there a suspicious group. Kerstin also wants to break off, she sits at the counter and fetches her wallet to pay. At the table behind her are three young men, two with bald heads and one with a 3 mm stubble cut. Now he gets up and comes to the counter: “Are you going to make us three more beers?”

This is a woman! Many thin braided leather straps dangle from her wrist. Impossible the circle of perpetrators!

But that’s not leather, that’s hair!

Kerstin reacts spontaneously: “Do you know a good hairdresser here?”

She asks the landlady aloud. “Here? Only our Ilona, but unfortunately she is sick. I always go there. ” ” Salon Ilona? It’s more for more mature women. ”, The woman interferes with the stubble cut.  “My friend Ulli has a salon, just around the corner here.” “But that’s a men’s salon,” says the landlady.

“Well, it cuts women just as well. And we’ve had a few women visits lately. Not Ulli!“, She calls over to the table.

“Just come over with me.”

“This is Ulli, the Fred and I am Lisa.” “Kerstin.”, She introduces herself.

“Kerstin is new here in the area and is looking for a hairdresser. Do you still have something free tomorrow? ” She asks Ulli. “What should be done?”

Ulli asks. “Oh, just a little shorter all around. That would be enough.

But it’s not that urgent. “, Kerstin tries to get out of it.

“You can do that,” he says to Lisa.

“Are you all three hairdressers?” “Actually only Ulli, Fred and I are more hobby hairdressers, but I can manage that easily. Don’t we have a house call tomorrow? ”Fred shakes his head negatively. “So you’ll come tomorrow at 9:30 a.m.”

“You also go home?” “Yes, but only if it’s worth it.”, Lisa replies with a grin.

“So I think that’s great.”, Kerstin continues the conversation. “What?”

“Well, hobby hairdressers. I would have loved to be a hairdresser, but my parents persuaded me to do something commercial. And now I’m unemployed.”

“Are you buying hair too? ”, She continues after a pause.

“No, but we’re currently trying to sell some. Why?”

“At home I still have my braid, but then I still have to turn it on to my uncle.”

“We also hope that a nice long braid will bring something. But it is not so easy to find a buyer who is willing to buy something like this under the hand,” explains Ulli. “Oh, tax office etc.”, understands Kerstin.

Ulli nods: “Exactly, because of the tax office.”

“I have an idea. My hometown is two hundred kilometers away from here and my uncle lives there, who trades in hair and which he then sells abroad. ”

“Which foreign country? ”

“It always goes to Italy and Spain. There they are crazy about real, especially blonde, long hair wigs and braids. I also have a soft spot for cutting my hair ”

The three exchange meaningful looks.

“And he deals with hair? Where did he get it from? ”

“It started with the fact that he collected piles of braids. In GDR times he was a hairdresser in a women’s prison, and they were probably not so squeamish. It was enough if a guard said: She has lice! ”

“And then?” Lisa asks excitedly. Kerstin shrugs her shoulders: “Then there was a bald head every time. Back then, with a hand hair clipper, it always had to take forever, a real torture for the poor women.

In the evening he brought the braids and hair home. And now after reunification, he started selling them. ”

“Cool!” Is Fred’s only comment.

“Was denkst du, was ein solches Geflecht bringt?” Fragt Lisa neugierig.

“Das hängt alles davon ab.”

“Meins war gut 40 cm lang und brachte bei ebay nur 50 Euro.”

“50 Euro? Ich bekomme mindestens dreimal so viel.”

“Wir sehen uns morgen im Salon”, bricht Ulli das Gespräch ab und steht auf. Die anderen beiden folgen ihm.

 

 

Teil 2 folgt

Leave a Reply